Konzept

Unsere Einrichtung
Kindertageseinrichtung St. Jakobus in Oeding.
(Für weitere Infos klicken sie auf die jeweiligen Überschriften.)

Leitbild 
Unser Leitbild der Einrichtung richtet sich an das Leitbild der Kindertageseinrichtungen im Verbund der Kirchengemeinde St. Vitus und St. Jakobus Südlohn Oeding, was die Grundsätze unsere Arbeit ausmacht. 

Geschichte
Gegründet am 27.05.1967 mit 3 Gruppen 
durch mehrere Umbauten sind es heute 5 Gruppen

Gruppenstruktur 
2x   Gruppenform I     2-6 Jahre 
1x   Gruppenform II    1-3 Jahre 
2x   Gruppenform III   3-6 Jahre

Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag 07:00 – 16:30 Uhr 
Freitag                           07:00 – 15:00 Uhr 
Die Betreuungszeiten richten sich dabei an Ihre gebuchten Stundenzahlen.

Bild vom Kind
Die Kinder stehen im Mittelpunkt unseres Handelns und mit den Werten der katholischen Kindertagesstätten im Einklang.
Dabei halten wir uns an die Bildungsvereinbarung NRW und deren Grundsätze zur Bildungsförderung.

Zielsetzung 
Die Ziele unser Arbeit sind, die Kinder in allen Bildungsbereichen zu Fördern.
Wir als Einrichtung achten dabei besonders auf die Selbstkompetenz, Sozialkompetenz, Sachkompetenz und körperliche Kompetenz.   

Pädagogischer Ansatz
In unserer Einrichtung arbeiten wir nach dem offenen Konzept in 5 Stammgruppen. 

Dies bedeutet für ihr Kind, dass es jeden Morgen im selben Raum startet und anschließend frei wählen darf, wo, mit wem, was und wie lange es spielen will. 

Um gerade die Bedürfnisse unserer Kleinsten besonders im Blick zu haben, haben unsere beiden U3 Gruppen einen eigenen Bereich in denen sie in ruhiger und geschützter Atmosphäre ankommen und spielen dürfen. 

Die ErzieherInnen der Stammgruppe behalten stets den Entwicklungsstand ihres Kindes im Blick und stehen für Gespräche jeder Zeit zur Verfügung. Auch das jährliches Entwicklungsgespräch wird von denIhnen vertrauten ErzieherIn geführt. 

Die Gruppenräume sind in Funktionsräume eingerichtet, die Kinder können selbst entscheiden ob sie im …

Konstruktionsbereich
Kreativbereich
Bewegungsraum
Rollenspielbereich
Theaterraum
…oder auf dem Außengelände 
spielen wollen. 

Inkusion 
Inklusion bedeutet, dass jeder Mensch ganz natürlich dazu gehört. Egal wie du aussiehst, welche Sprache du sprichst oder ob du eine Behinderung hast.

JEDER DARF MITMACHEN!

Partizipation 
Partizipation bezeichnet grundsätzlich verschiedene Formen von Beteiligung, Teilhabe bzw. Mitbestimmung. Partizipation in Kindertageseinrichtungen ist die ernst gemeinte, altersgemäße Beteiligung der Kinder am Einrichtungsleben im Rahmen ihrer Erziehung und Bildung.

Dokumentation 
Wir dokumetieren die Entwicklung der Kinder anhand von Portfolios 
Jedes Kind hat dabei seine eigene persönliche Lern- und Entwicklungsgeschwindigkeit. Die individuellen Lernschritte werden hier sichtbar gemacht. 

Beschwerdemanagment 
Beschwerden gehören zum Alltag hinzu. Wir unterscheiden hierbei zwischen der Eltern- und der Kinderbeschwerden. 

Sexualerziehung 
Kinder bringen ihre Sexualität und die gemachten Erfahrungen schon mit in die Einrichtung, deswegen kann man die Augen nicht davor verschließen. Und das wollen wir auch nicht. 

Kindeswohl 
Die Wahrung des Kindeswohls hat die höchste Priorität in unserer Arbeit! Um diesem zu entsprechen und die Kinder möglichst optimal in ihrer Entwicklung zu begleiten, schaffen wir passende Bedingungen.

Sprachförderung 
„Sprache ist der Schlüssel zur Welt.“
Sprache aktiv zu nutzen bedeutet, sich verständigen zu können, miteinander zu kommunizieren, zu interagieren, sich austauschen zu können, sich zu informieren, seinen Bedürfnissen Ausdruck zu verleihen, Beziehungen zu gestalten.

Schulvorbereitung 
Die gesamte Kindergartenzeit ist für ihr Kind auch Schulvorbereitung. 

Übergänge
Während der Kindergartenzeit hat ihr Kind mindestens drei Übergänge. 
Zunächst der Übergang von der Familie in die Kita. 
Anschließend ein oder mehrere Gruppenwechsel
Zuletzt der Übergang von der Kita zur Schule. 

Zusammenarbeit 
Die Zusammenarbeit mit den Eltern, wie auch mit externen Kooperationspartnern

Qualitätssicherung 
Im gesamten Verbund arbeiten wir seit September 2016 nach dem Pragma Indikatoren Model. (P.I.M.) 

Familienzentrum 
Als Familienzentrum bieten wir regelmäßig Angebote an. 

Gesamte Konzept
Das gesamte Konzept steht Ihnen in der Einrichtung zur Verfügung.